Toy Story


„A Nostalgic's Plaything“

„Toy Story“ revolutionierte 1995 das amerikanische Animationskino und startete nebenbei noch die Erfolgsgeschichte von Studio Pixar („Finding Nemo“, „Wall-E“). Natürlich ließ eine Spielumsetzung nicht lange auf sich warten, so dass „Toy Story“ 1996 seine Premiere für Sega Mega Drive feierte. Dabei schlüpft man – wenig überraschend – in die Rolle von Titelheld Woody.

 

Das Spiel kann vor allem aufgrund der abwechslungsreichen Levels überzeugen. Es gibt typische side-scrolling Levels, Autorennen aus verschiedenen Perspektiven, zahlreiche Bosskämpfe und sogar ein 3D-Level, welches stark an den Ego-Shooter-Klassiker „Doom“ erinnert. Dadurch entsteht keine Eintönigkeit während der bis bis zwei Stunden langen Spielzeit und auch die Wiederspielbarkeit ist hoch.

 

Der Schwierigkeitsgrad ist vor allem im späteren Verlauf sehr hoch und die geringe Anzahl an Leben macht es auch nicht einfacher. Es gibt zwar ein Passwortsystem, dieses erfüllt aber nicht immer seinen Zweck gänzlich, denn man bekommt erst nach mehrerer Levels ein Passwort, so dass auch das Erreichen dieser Zwischenziele teilweise auch schon schwer genug ist.

Das Spiel stammt aus der Endzeit der letzten erfolgreichen Konsole von Sega, so dass sich die Grafik sehen lassen kann. Vor allem das abwechslungsreiche Leveldesign und die detaillierten Charaktere wissen zu gefallen. Zwischen den Levels gibt es immer Texteinblenden samt Filmausschnitte, die die Geschichte voran treiben. Diese Zwischensequenzen hätten durchaus besser ausfallen können, erfüllen aber ihren Zweck zur Gänze. Anno 1996 war das Gefühlt selten, Kino-Feeling auf dem Bildschirm spielbar zu erleben, und „Toy Story“ konnte wie selten zuvor den SpielerInnen eine Filmwelt – in diesem Fall jene von Pixar – über den Controller in die Hand geben. Eine unvergessliche Erfahrung.

 

Soundtechnisch wird auch einiges geboten, so dass viele bekannte Melodien aus dem Film sehr solide auf die Konsole transferiert wurden. Auch zu gefallen wissen einige Sprachausgaben, auch wenn es nur ein paar Sprüche der Hauptcharaktere sind. Die Steuerung präsentiert sich stets einfach und lässt keine Wünsche offen.

Fazit

„Toy Story“ ist ein starker Vertreter aus der Spätphase der Mega Drive. Das Spiel kann vor allem aufgrund der abwechslungsreichen Levels überzeugen, während die technische Seite nahezu einwandfrei ist und zumindest bei mir – wohl auch dank nostalgischer Brille – für strahlende Freude sorgt. Einzig der Schwierigkeitsgrad könnte nicht ganz so erfahrene SpielerInnen abschrecken, während gestandene ZockerInnen sehr gut gefordert werden.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0