Captain America and the Avengers


„Das MCU in 16-Bit“

Im Jahr 1991 erschien von Data East („Joe & Mac“, „Two Crude Dudes“) das Arcade side-scrolling Beat 'em up „Captain America and the Avengers“, welches ein Jahr später auch für Sega Mega Drive umgesetzt wurde. Dabei müssen die titelgebenden Helden um Captain America den Plan von Red Skull vereiteln, der die Welt mit einer gigantischen Kanone vom Mond aus bedroht.

 

Zu Beginn des coop-geeigneten „Avengers“-Spiels muss ein Held ausgesucht werden: Zur Auswahl stehen die auch aus dem MCU bekannten Charaktere Captain America, Iron Man, Hawkeye und Vision. Spielerisch gibt es keine Unterschiede zwischen den Charakteren. Danach kann man im Kampf gegeneinander antreten oder sich der Story und somit dem eigentlichen Spiel widmen.

 

In typischer Beat 'em up Manier gilt es, von links nach rechts voranzukommen, dabei Gegner zu besiegen und dazwischen auch Bosse in die Knie zu zwingen. Abwechslung wird geboten, indem man nicht immer zu Fuß unterwegs ist, sondern auch mal fliegt oder schwimmt. Es gibt nur fünf Levels, die aber relativ lang geraten sind, und pro Level warten mindestens zwei Bosse, darunter Comic-Prominenz wie Juggernaut, Mandarin oder eben Red Skull.

Der Schwierigkeitsgrad dabei ist relativ hoch, so dass das Spiel auch auf „Einfach“ alles andere als leicht ist. Dazu ist die Anzahl der Leben nicht allzu hoch, aber zumindest die Lebensanzeige fair gestaltet. Während man die normalen Stages mit simplen durchkämpfen relativ schadlos übersteht, braucht man bei den Boss-Showdowns Taktik, da sonst zu viel Leben drauf geht und ein Durchspielen in weite Ferne rückt.

 

Die Steuerung geht gut von der Hand, einzig die verschiedenen Sprungattacken sind nicht so leicht anzuwenden. Die Grafik kann am Mega Drive zwar nicht mit der Arcade-Version mithalten, ist aber auf gutem Niveau, detailverliebt und farbenfroh. Die Charaktere wissen vor allem zu überzeugen, während die Hintergründe der zahlreichen Settings ganz nett gestaltet wurden. Die Musik präsentiert sich ebenfalls stark mit heroisch-fetzigem Sound, die Sprachausgabe ist launig und bietet mit eigenartigen Übersetzungen das gewisse Plus an Spaß.

Fazit

„Captain America and the Avengers“ hat aufgrund der Beliebtheit des MCU so offensichtlich wie selten zuvor ein HD-Treatment verdient. Das Spiel ist ein guter Genre-Vertreter, bei dem sich die Umsetzung sehen und hören lassen kann. Der Unterhaltungswert ist vor allem zu zweit sehr hoch. Einmal richtig eingespielt braucht man zum Durchspielen etwa eine Stunde, wodurch das Ganze sehr kurzweilig ist, jedoch ist der Wiederspielwert aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrads eher niedrig – ein Remake könnte das Problem aber leicht ausmerzen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0